Herzlich willkommen bei Dorf-Leben


3. Dorflebenwochenende
vom 27.- 29. September 2013
In Stelzenberg

MARMELADE FÜR ALLE

Im Rahmen der erprobten Maßnahme DORF-LEBEN findet am Samstag, den 29.09.2013 in Stelzenberg die Aktion MARMELADE FÜR ALLE statt.
Die Kampagne Marmelade für Alle! hat das erklärte Ziel, für die Bedeutung und den Wert von Lebensmitteln ein Bewusstsein zu schaffen. In einer Zeit, in der wir in Europa über 50% unserer Lebensmittel wegwerfen, soll die Kampagne zum Nachdenken anregen: was bedeutet dieses weltweit? Am Beispiel von Marmelade soll ein eigener kreativer Umgang mit Lebensmitteln erprobt werden.
Im Sommer und Herbst sehen wir an vielen Orten Sträucher und Bäume voller Früchte, die nicht abgeerntet werden. Das reife Obst wird, anstatt gegessen zu werden, zu einem Ärgernis, da es nicht in die Biotonne passt. Auf der anderen Seite klagen viele darüber, dass gute und gesunde Ernährung viel zu teuer ist.
Die Evangelische Jugend setzt mit ihrer Kampagne etwas dagegen. Die Kinder und Jugendlichen der Evangelischen Jugend fragen an Orten, wo ungeerntete Früchte hängen, ob sie diese ernten bzw. vom Boden auflesen dürfen. Aus diesen Früchten kochen sie dann Marmeladen, Säfte und andere Köstlichkeiten, deren Verkauf einem guten Zweck zugeführt werden kann. Alles, was die Gruppen nicht selber verbrauchen, kann später beispielsweise auf Weihnachtsbasaren oder bei Benefizveranstaltungen verkauft oder - ganz im Stil des alten Tauschhandels - gegen andere nützliche Dinge oder Dienstleistungen eingetauscht werden.
Die Idee ist ebenso einfach wie weitreichend. Denn: was mit einfachen Mitteln umgesetzt werden kann, entfaltet eine große Wirksamkeit. Die Aktion führt an Fragestellungen zu Konsum, Hunger und Gerechtigkeit in der Welt heran, überwindet die Entfremdung des modernen Menschen in Bezug auf Lebensmittel und schafft regionale Netzwerke. Ebenso wird dadurch die Tradition und ddas Wissen des Marmeladekochens sowie die Rezepturen dazu an die nachkommende Generation weitergegeben.
In Stelzenberg steht das MITEINANDER im Vordergrund. Jung und Alt, Altbürger und Neubürger können in der Zusammenarbeit alte und neue Rezepte einbringen und ausprobieren und so vielleicht auch ein Rezept für die „Stelzenberger Marmelade“ entwickeln. Durch den Erlös kann je nach Entscheidung der Beteiligten Gelder für einen guten Zweck verwendet werden. Das Motto der Marmeladenkochaktion könnte am Schluss heißen: Eine Aktion, ein Dorf, eine Gemeinschaft.
Adresse des Bundesprojektes: www.marmelade-fuer-alle.de und www.dorf-leben.de
Ingo Schenk
Mitarbeiter, Dorf-Leben




15.06.2012 Bericht über unser tolles Dorf-Leben-Wochenende in Kreimbach-Kaulbach

Aus Fremden wurden Freunde!

Hätte mir am letzten Freitag jemand erzählt mit welchem Gefühl ich am Sonntag aus Kreimbach-Kaulbach heimfahre, hätte ich Ihn für verrückt erklärt, denn die Vorbehalte auf beiden Seiten waren doch sehr groß. Wie würde dieses Dorf-Leben Wochenende wohl ablaufen, nach der langen Anlaufzeit, mit all den Problemen, die jetzt schon sichtbar waren? Es ging dann auch recht vorsichtig los. Beim „Gasteltern-Casting“ waren noch große Berührungsängste zu spüren. Die Frage,“Wen holen wir uns da bloß ins Haus?“, stand offen im Raum. Diese Unsicherheit hatte sich aber schnell erledigt. Schon beim Treffen in der Sporthalle am Freitagabend, hatten unsere Jugendlichen die Gasteltern überzeugt und spätestens am nächsten Morgen bei der Arbeit in den Familien, waren die letzten Vorbehalte der Gasteltern gefallen. Im Rest vom Dorf sah es da noch etwas anders aus. Dann kam der Arbeitseinsatz auf dem Grillplatz, bei dem die Ev. Jugend ein gutes Bild abgab und sich auch durch die Zuschauer nicht aus der Ruhe bringen ließ.
Und dann geschah das Wunder!



Noch bevor das Spiel- und Grillfest anfing, hatte sich die Atmosphäre im Dorf geändert. Plötzlich waren wir angekommen, im Dorf und bei den Menschen. Plötzlich war eine Akzeptanz da und spürbare Wertschätzung. Nicht bei allen, aber bei vielen.
Und als dann neben weit mehr als 100 Kreimbach-Kaulbachern auch noch eine Delegation von neun Katzenbachern zum Fest auf den Grillplatz kamen, war die Freude riesig. Die Katzenbacher, die durch ihre Dorf-Leben T-Shirts sofort auffielen, wurden schnell in Gespräche verwickelt und mit Fragen über ihre Erfahrungen mit dem Projekt gelöchert. Zu diesem Zeitpunkt war der Bann endgültig gebrochen und viele Gespräche über das Dorf und seine Besonderheiten wurden geführt.
Spannend, dass an dem Abend überwiegend, die im Ort so schwer anzusprechenden Neubürger und die jungen Familien auf den Platz gekommen waren. Bei vielen witzigen Spielen fanden alle ihren Spaß und dass die Feuerwehr, der Fußballverein und die Schützen jeweils eine Spielstation gestaltet haben, war eine echte Bereicherung. Bei leckerem Essen und kostenlosen Getränken saßen viele bis in die Nacht.
Den Abschluss bildete der Gottesdienst am Sonntagmorgen, in dem Pfarrer Stefan Müller mit einer engagierten Predigt und einem wohl durchdachten Anspiel der Konfirmanden die Dorfproblematik auf den Punkt brachte. Weit bis in den Nachmittag hinein saß ein Großteil der Gottesdienstbesucher noch in der Halle und diskutierte über das Projekt Dorf-Leben und über die Probleme im Dorf.
Am Ende war das Vorbereitungsteam sich einig: „Es hat sich was bewegt!“ Das ist natürlich nur der Anfang, aber eben ein Anfang auf den wir aufbauen können. Wie und wo wird sich bei der Auswertung der Maßnahme herausstellen. Ich bin erst mal glücklich mit dem Verlauf des Wochenendes. Und ich danke allen Kreimbach-Kaulbachern und vor allem allen unseren Jugendlichen, die sich auf das Experiment eingelassen haben. Das Ergebnis zeigt mir, dass wir als Menschen und als Kirche mit Offenheit, Freundlichkeit und Toleranz punkten können, ganz nach These 6 des Leitbildes der Ev. Jugend Pfalz. „Mit Lebensfreundlichkeit werben!“
Und ich muss Karl Barthel, dem 1. Beigeordneten von Kreimbach-Kaulbach mit seiner Aussage recht geben: „Das Wochenende war eine Bereicherung“ auch für uns. Und auch da stimme ich Karl Barthel zu: „Aus Fremden wurden Freunde“. Danke an Euch alle!


23.05.2012 Pressemitteilung
Evangelische Jugend bringt Leben ins Dorf
Generationsübergreifende Begegnungen – Projekt „Dorf-Leben“ in Kreimbach-Kaulbach
Kreimbach-Kaulbach (JO). Dorfleben. Was nach Ruhe und Idylle klingt, sieht in der Realität häufig anders aus: Landfrust, statt Landlust. So jedenfalls haben es ehren- und hauptamtliche Mitarbeiter der Evangelischen Jugend der Pfalz festgestellt und untersuchen nun die Lebensbedingungen auf dem Lande. „Dorf-Leben“ findet vom 1. bis 3. Juni in der 800 Einwohner-Gemeinde Kreimbach-Kaulbach bei Wolfstein, wie Heidrun Krauß von der Ev. Jugendzentrale Otterbach/Lauterecken mitteilt.
„Wir wollen das Dorfleben in unseren nordpfälzischen Orten nachhaltig prägen und generationsübergreifende Begegnungsmöglichkeiten schaffen“, erläutert Krauß das Projekt, das auch in den Regionen um Otterbach und Lauterecken durchgeführt werden wird. Eine Sozialraumanalyse habe ergeben, dass das Gemeinschaftsleben in den Dörfern stark von Arbeitsmigration geprägt sei, aufgrund der Zentralisierung der weiterführenden Schulen und der damit einhergehenden Ausweitung des Freundeskreises gelte dies auch für Jugendliche.
Zusammen mit der demographischen Situation führt dies nach Auffassung des Planungsteams dazu, dass sich das Gemeinschaftsleben in den Dörfern wandle. So gebe es kaum Orte wie Kneipen, Festivitäten oder „das Leben auf der Straße, in denen der Dorfalltag erzählt wird“.
Bei ihren Untersuchungen vor Ort hätten die Jugendlichen herausgearbeitet, dass sich auch die Beziehungen zwischen den Generationen verändert haben. Die Erwachsenen würden den Lebensalltag der Jugendlichen weitestgehend aus den Medien erfahren, teilt Krauß das Resultat von Befragungen und Beobachtungen mit. Das Ergebnis seien häufig Vorurteile von beiden Seiten, die sich erst abbauen ließen, wenn man sich kennenlerne.
Beim ersten Dorf-Leben-Wochenende in Katzenbach haben nach Auskunft des Vorbereitungskreises nun Jugendliche gemeinsam mit Vertretern der Kirchengemeinde, der Ortsvereine und der freiwilligen Feuerwehr Ideen für ein attraktives Dorfleben entwickelt und umgesetzt. Die Erfahrung, ein Dorf mittels „Dorfleben“ wieder an ihr gemeinsames Leben im Dorf zu erinnern um Möglichkeiten zum Miteinander aufzuzeigen, will die Evangelische Jugend Lauterecken/ Otterbach und Rockenhausen in Zusammenarbeit mit dem Landesjugendpfarramt aufzeigen.
Das Kreimbach-Kaulbacher Dorf-Leben-Projekt beginnt am 1.6.2012 mit einem Abend in geselliger Runde beim Essen, Spielen oder Erzählen der Generationen. Am Samstagmorgen lautet das Motto „Helfende Hände“, es wird gemeinsam gearbeitet, vom Streichen eines Gartenzauns bis zur Instandsetzung des örtlichen Grillplatzes. Mit einem Gottesdienst und einem gemeinsamen Essen endet am Sonntag das Programm.
Hinweis: Informationen zum Projekt Dorf-Leben gibt es unter www.dorf-leben.de im Internet und bei den Jugendzentralen Otterbach/Lauterecken und Rockenhausen

06.11.2011 Kurzfilm Dorf-Leben in Katzenbach
Hier gehts zum Kurzfilm über unser Dorf-Leben-Wochenende in Katzenbach

06.11.2011 JUPP-der Preis
Die Jury von JUPP-der Preis hat letzte Woche entschieden, dass das beste von mehr als 50 eingereichten Projekten unser "Dor->Leben" Projekt ist und uns mit dem 1. Platz ausgezeichnet! Vielen Dank!
Die offizielle Preisverleihung findet am 19. November 11 in Berlin statt.


Das war Dorf-Leben in Katzenbach vom 02.-04. September 2011. Hier gibt es jede Menge Bilder.

Danke an die vielen Katzenbacher Familien, die Jugendliche zum Zelten in ihren Garten eingeladen haben.




Und ein herzliches Dankeschön an die Katzenbacher "Motoren", die unsere Aktion so toll mit organisiert und vorbereitet haben!!!

Das war unser Programm.

"Dorf-Leben" ist eine Initiative der Ev. Jugend in Rockenhausen, Lauterecken und Otterbach. 

Wir wollen das Dorfleben in unseren nordpfälzischen Orten nachhaltig prägen und generationsübergreifende Begegnungsmöglichkeiten schaffen. 

Wir suchen Jugendliche, die mit uns Dörfer besuchen. Wir suchen verantwortliche Bürgerinnen und Bürger in den Gemeinderäten und Presbyterien und die Verantwortlichen der Vereine. Wir suchen DICH!

Gemeinsam gestalten wir attraktives Dorfleben!



Dorf-Leben ist eine Kooperation der Ev. Jugend Rockenhausen, Ev. Jugend Otterbach/ Lauterecken und des Landesjugendpfarramtes.